.

Internetauftritt der Kirchengemeinde St. Markus, Regensburg - Festliche Einführung von Pfarrerin Ingrid Erichsen in SinzingDirekt zum Inhalt

Kirchengemeinde Sankt Markus

Navigation direkt zum Textanfang

Festliche Einführung von Pfarrerin Erichsen in Sinzing

Sinzing hat eine neue evangelische Pfarrerin: Ingrid Erichsen ist am 1. Juni 2011 in ihr Amt eingeführt worden. Ihr Aufgabenbereich ist der wachsende Sprengel der politischen Gemeinde Sinzing mit seinen knapp 800 Evangelischen, mit Sonntagsgottesdiensten, Seelsorge und Gemeindearbeit. In Kooperation mit der katholischen Gemeinde Mariä Himmelfahrt fand die Amtseinführung in der katholischen Pfarrkirche statt. Ein Zeichen für die traditionell gute ökumenische Zusammenarbeit in Sinzing.

Die Einführung nahm Dekan Eckhard Herrmann vor. Er ermutigte Pfarrerin Erichsen im Hinblick auf den Wider- stand einzelner im Gemeinderat gegen den Gemeindehausneubau mit den Worten: "Momentan noch ohne Dach über dem Kopf, nachdem der Neubau eines Gemeindehauses bis heute - leider - immer noch nicht verwirklicht werden konnte. Aber dafür - das jedenfalls nehme ich an - mit vielen guten Ideen und Plänen im Kopf." Vier Assistenten wirkten im Gottesdienst mit, gaben Pfarrerin Erichsen in evangelischer Tradition Bibelverse mit auf ihren Weg, unter ihnen auch der Vertrauensmann des Kirchenvorstandes der Markusgemeinde, Wolfgang Heidenreich. Man konnte spüren, dass die Markusgemeinde sich sehr darüber freut, dass diese Stelle nun erstmals in der Geschichte Sinzings besetzt worden ist. Das wurde zunächst mit einem Festgottesdienst und anschließend mit einem feierlichen Empfang und einem Buffet mit unterhaltsamer Musik vom Saxtrio Sinzing gefeiert.

Patrick Grossmann, der 1. Bürgermeister von Sinzing, ließ es sich trotz vollen Terminkalenders nicht nehmen, der neuen Amtsträgerin persönlich zu gratulieren; neben ihm auch viele andere aus Politik, Kirche und Vereinen. Von ihren Regensburger Pfarrerskollegen erhielt Pfarrerin Erichsen zum Einstand ein Gemeindehaus - als Bastelbogen, bis das neue Gemeindehaus zu ihrem Arbeitsplatz werden kann.

Es hat sich schon viel getan in Sinzing, seit Frau Erichsen ihren Dienst begonnen hat. An erster Stelle steht dabei die Anmietung von Räumlichkeiten für die evangelische Kirchengemeinde. Ab September werden die Frauen, Senioren und Familien mit ihren Kindern wieder einen eigenen Ort in Sinzing haben, an dem sie sich treffen können. Als Pfarrerin und hauptamtliche theologische Fachkraft mit einer halben Stelle ist sie nun die Ansprech- partnerin vor Ort. Pfarrerin Erichsen erklärte in ihrer Predigt, wie sie ihr Amt verstehe: Sie sei nicht der gute Hirte, der bis in die Herzen der Menschen blicken könne; auch kein Hirtenhund, denn solche umkreisen ihre Herde meist bellend. Stattdessen verstehe sie sich vielmehr als ein "schwarzes Schaf" im übertragenen Sinn. Denn schließlich sei sie regelmäßig in schwarzer Amtstracht anzutreffen. Tabea Baader

Gottesdienst in der Pfarrkirche in Sinzing Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen Einführung Pfarrerin Erichsen