.

Internetauftritt der Kirchengemeinde St. Markus, Regensburg - Konfirmanden-Freizeit 2006 in SüdböhmenDirekt zum Inhalt

Kirchengemeinde Sankt Markus

Navigation direkt zum Textanfang

Konfirmandenfreizeit in Südböhmen

Am Abend des 20. Oktober kamen wir in Prachatice an, wo wir zu Abend aßen. Danach ging's in die Jugendherberge. Dort bezogen wir unsere Zimmer, die ganz gemütlich waren.

Am nächsten Tag besichtigten wir das Infozentrum der Jugendherberge, danach fuhren wir mit dem Bus einige Stationen weit zum Geburtshaus von Jan Hus, wo uns unser Reiseführer alles (!) über den Reformator erzählte. Wir machten einen kurzen Abstecher in die Kirche einer evangelischen Gemeinde und sprachen mit dem Pfarrer. Danach folgten wir den Spuren von Jan Hus und begleiteten ihn auf seinem Schulweg. Ab und an legten wir ein paar Pausen ein, um den Erläuterungen unseres tschechischen Führers zu lauschen, der sehr gut Deutsch sprach und über ein unerschöpfliches Wissen verfügte. Wir sammelten auch Holz und machten ein Lagerfeuer.

Bei einer Stadtführung ließ es sich unser Führer nicht nehmen, uns bis ins Detail zu erklären, wie man in früheren Jahrhunderten Mauern errichtet hat. Nach einem kurzen Rundgang lernten wir abends auch einige katholische Jugendliche kennen.

Am nächsten Morgen brachen wir zu einer anstrengenden und schweißtreibenden Fahrradtour im Böhmerwald auf. Es ging über Stock und Stein. Bergauf auf dem "Eselsweg", der nicht ohne Grund diesen Namen trägt, mussten wir uns so richtig abstrampeln. Wir atmeten erleichtert auf, als es endlich wieder bergab ging!

Zurück in unserer Herberge zeigte zumindest unser Führer keine Spur von Müdigkeit, vielmehr erweiterte er unser Wissen durch einen ausführlichen Diavortrag über Böhmen. Den letzten gemeinsamen Abend beendeten wir mit einer kleinen Spielerunde. Auf unserer Heimreise am Sonntag erfuhren wir alles, was ein Mensch so über Moore, Holzschnitzereien und den einzigen Glasaltar Europas wissen muss.

Wenn wir uns später einmal an unsere Konfirmandenfreizeit erinnern, dann wird uns neben dem unerschöpflichen Wissen unseres Führers auch das Essen wieder einfallen, welches meistens nicht nur kalt war, sondern in dem auch Pappstückchen mit verarbeitet waren. Sowohl in geschmacklicher als auch in optischer Hinsicht wies es noch einigen Verbesserungsbedarf auf. Dennoch: Es gab auch viele nette Stunden, in denen wir uns alle ein bisschen näher gekommen sind. Wir haben viel Spaß miteinander gehabt. Pfarrer Müller hat sich sehr bemüht, uns dieses Wochenende so schön wie möglich zu machen. Allerdings hatten wir den Eindruck, dass auch er von der Fülle der Informationen, die unser Führer über uns ausgeschüttet hat, etwas erdrückt wurde.

Elsa Obermeier, Silvia Klinger



Es folgen 17 Fotos der Konfirmanden-Freizeit Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen Fahrt nach Südböhmen