.

Internetauftritt der Kirchengemeinde St. Markus, Regensburg - Konfirmation 2007Direkt zum Inhalt

Kirchengemeinde Sankt Markus

Navigation direkt zum Textanfang

Drei Tage und Nächte in Wien

Die Konfirmanden 2007 auf der Fahrt nach Wien

Tag 1:
Vom 19. bis 22.10.2006 fuhren wir, die Konfirmanden 2006, zu einer Kennenlernreise nach Wien. Als wir uns am 19. um 16.00 Uhr am Regensburger Hauptbahnhof trafen, waren wir alle schon sehr aufgeregt. Natürlich freuten sich alle auch auf die 4-stündige Fahrt nach Wien, auf der wir sehr viel Beinfreiheit brauchten, sodass uns unsere Begleiter, Herr Pfarrer Müller, Herr Schuler und Frau Werner, immer wieder bremsen mussten. Als wir am Wiener Hauptbahnhof ankamen, ging es erst noch auf einen 1/2-stündigen Trip durch Wien, um zu unserem Hotel "Wombat's Hostels" zu gelangen. Natürlich konnten wir nicht einfach so, nachdem wir uns aufgeteilt hatten und die Schlüssel bekamen, einschlafen, so blieben wir bis morgens um 6 Uhr wach und terrorisierten unsere Nachbarn.

Die Konfirmanden 2007 in Wien


Tag 2:
Am 20.10.06 trafen wir uns, wie an jedem Morgen, um 8 Uhr zum Frühstück in der Kantine. Da jeder übermüdet war, genehmigten wir uns ein Paar Tässchen Kaffee, denn um 9 Uhr ging unser ganztägiger Trip durch Wien los, bei dem wir folgende Sehenswürdigkeiten besichtigten:

1. Station: St. Peters Dom
Wir genossen eine ausführliche Besichtigung des Domes, zu dem wir per Straßenbahn gelangten.


Im Prater 2. Station: Prater
Dort gefiel uns die außergewöhnliche Anzahl an Fahrgeschäften, an denen wir unser halbes Taschengeld ausgaben. Inzwischen war es 14.00 Uhr und wir trafen uns mit einer Reiseführerin, die uns Wien und seine Sehenswürdigkeiten zeigte.

3. Station: Hofburg - Kaiserliche Wohnräume
Das war der Punkt, an dem die Stimmung auf ihren Tiefpunkt kam. Also genehmigten wir uns eine Coca-ColaTM.

4. Station: Poltergeist
Dort wurde uns die Sage mit dem Mädchen, das von einem Poltergeist angegriffen worden ist, erzählt.

5. Station: Friedhof der lebendig Begrabenen
Dabei handelt es sich um eine Art Friedhof, bei dem nachgewiesen wurde, dass Menschen lebendig begraben wurden.

6. Station: Haus der Blutgräfin
Uns wurde die Geschichte der Blutgräfin, die das Blut von Jungfrauen trank, erzählt.

7. Station: Buffet
Inzwischen war es 19.00 Uhr und wir hatten RIESEN-Hunger. Also verabschiedeten wir uns von der Reiseführerin und gingen etwas essen. Trotz des langen Marschs waren wir noch fit genug, um wiederum die ganze Nacht Party zu veranstalten.

Vikar Martin Schuler Die Konfirmanden 2007 in Wien
Die Konfirmanden 2007 in Wien

Tag 3:
Der dritte Tag verlief ein wenig gelassener.
Wir nahmen an einem Quiz in der größten evangelischen Kirche Österreichs teil, aßen dort zu Mittag und machten eine Shoppingtour durch Wien.

Eigentlich wollten wir danach noch einmal zum Prater gehen, aber da uns die Geldreserven ausgingen, ließen wir das sein. Am Abend hatten wir vor, zu einer Pizzeria namens "Mafia" zu gehen, jedoch war diese überfüllt und wir suchten uns eine andere Pizzeria. Mit vollem Magen trabten wir wieder zum Wombat's und dort veranstalteten wir, wie jeden anderen Abend, eine Party.

Die Konfirmanden 2007 in Wien


Tag 4:
Und wieder ging es zu der Kirche vom Vortag, um an einem original Wienerischen Gottesdienst teilzunehmen. Wir waren sehr erfreut, denn wir durften dort tanzen und singen. Danach hieß es leider von Wien Abschied zu nehmen. Um 12.00 Uhr ging nämlich unser Zug in die Heimat. Wir waren alle sehr erfreut, unsere Eltern wieder zu sehen, jedoch werden wir Wien vermissen, denn wir hatten einen sehr schönen Aufenthalt.

Gruppenfoto Konfirmanden 2007

This Text is written by Riedlbauer Felix and Kraus Dominik.